Heike: Ein bissel Spass in Bio muss sein, gelle?

Jennymaus: Bin froh, dass ich dich kenne und dass wir nach so langer Zeit immer noch befreundet sind, obwohl du so weeeeeeit weg wohns....

Julia H.: Hdgggdl Franz wäre ohne dich nicht das Selbe

1 Kommentar 13.4.07 18:13, kommentieren

Ich habe überhaupt keinen Bock auf die Schule.... Vor allem nicht auf Englisch. Das Buch, dass wir gerade lesen ist einfach nur schrecklich (around the world in 80 days). Der Film war schon schrecklich. Warum können wir nicht mal was anständiges lesen? Ist einfach unbegreiflich!!!!

 

2 Kommentare 13.4.07 18:10, kommentieren

Oh Mann.....

Ferien sind schon fast rum.... Das kotzt mich so an!!!!!!!!!!!!!!

Hätte am allerliebsten noch 3 Wochen *lol*!!!! Heute Abend gibts erst noch mal rischtisch Party) naja... Party nicht wirklich... ein dvd abend halt.... wird aber trotzdem suuuuuuuuperr!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Freu mich!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

2 Kommentare 13.4.07 18:09, kommentieren

Grippe bei IHR und IHM
SO MACHT "SIE" ES :
8.00 Spürt beim Aufwachen einen Anflug von Kopf- und Gliederschmerzen
8.07 Macht sich eine heiße Zitrone und spült zwei Aspirin damit runter
8.13 Nimmt ein heißes Bad mit Eukalyptus-Extrakt
8.45 Ruft Kollegin an, um eventuelle Verspätung anzukündigen
8.55 Sucht Apotheke auf, um Echinacea, Emser Pastillen, eine Großpackung Taschentücher und reichlich Vitamin C zu kaufen
9.17 Erscheint 17 Minuten zu spät im Büro, macht sich einen ordentlichen Becher Tee mit Honig
18.30 Geht - wie immer - zur Boxercise-Stunde

Zwei Wochen später:
9.00 Klappt wegen der verschleppten Erkältung mit akuter Influenza zusammen

SO MACHT "ER" ES
8.00 Spürt beim Aufwachen einen Anflug von Kopf- und Gliederschmerzen
8.03 Überlegt kurz, ob am Abend zuvor gesoffen wurde, und stellt fest, dass es sich nicht um einen Kater handeln kann
8.04 Wimmert leise, dreht sich um und fällt in einen unruhigen, vermeintlich fiebrigen Schlaf
9.44 Quält sich zum Telefon, um im Büro seine schwere Krankheit mit den Worten "Ich glaube, ich muss sterben..." anzukündigen
9.48 Durchwühlt Badezimmerschrank auf der Suche nach Drogen, die seine Leiden lindern könnten
9.50 Ruft Freundin an und bittet sie, für ihn auf dem Nachhauseweg zur Apotheke zu gehen
9.55 Ruft Mutter an und bittet sie, für ihn einkaufen zu gehen
10.00 Schleppt Spielkonsole ins Schlafzimmer und beginnt, vom Bett aus zu daddeln
11.55 Versteckt Konsole unter der Bettdecke, als Mutter mit Einkäufen und frisch zubereiteter Hühnersuppe erscheint
15.55 Mutter bleibt vier Stunden, umsorgt Sohnemann, wischt das Parkett, reinigt die Fenster und bereitet ein leichtes Abendmahl vor. Sie schimpft nebenher über den fehlenden Ordnungs- und Fürsorgesinn der potentiellen Schwiegertochter.
15.58 Widmet sich wieder der Konsole und Super Marios ultimativem Kart Race
18.25 Bringt Konsole rechtzeitig zurück ins Wohnzimmer, um Freundin wimmernd vom Bett aus zu begrüßen
18.30 Lässt sich erneut bemuttern - diesmal von der Freundin.

Anmerkung:
Genau richtig, wie ER es macht, denn ER bricht nicht zusammen und hat nebenbei noch eine aufgeräumte Wohnung.

 

2 Kommentare 27.2.07 18:30, kommentieren

7 Jahre verheiratet
Lieber Gatte,

ich schreibe Dir diesen Brief, um Dir mitzuteilen, dass ich Dich jetzt endgültig verlasse. Ich war Dir sieben Jahre lang eine gute Frau und habe nie etwas davon gehabt.

Die letzten zwei Wochen waren die Hölle. Heute hat mich nun Dein Chef angerufen, um mir zu sagen, dass Du heute gekündigt hast - das war der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte.

Letzte Woche bist Du heimgekommen und hast nicht einmal bemerkt, dass ich beim Friseur und bei der Maniküre war, Dein Lieblingsessen gekocht hatte und sogar ein nagelneues Negligee anhatte. Du bist heimgekommen, hast alles in zwei Minuten heruntergeschlungen und bist sofort schlafen gegangen, nachdem Du Dir noch das Spiel angeschaut hast.

Du sagst mir nicht mehr, dass Du mich liebst, Du berührst mich nicht mehr, gar nichts tust Du. Entweder gehst Du fremd, oder Du liebst mich nicht mehr, wie auch immer, ich bin jetzt weg.

P.S.: Falls Du mich suchen solltest, lass es besser bleiben. Dein BRUDER und ich ziehen zusammen nach Bielefeld. Schönes Leben noch!


Liebe Exfrau,

nichts hätte mir den Tag ähnlich versüßen können wie Dein Brief. Es stimmt, wir sind nun schon seit sieben Jahren verheiratet, obwohl Du ja nun wirklich alles andere als eine gute Frau warst. Ich schau' mir so viel Sport im Fernsehen an, um Dein ständiges Gemotze auszublenden. Schade, dass es nicht klappt.

Ich habe sehr wohl gemerkt, dass Du Dir letzte Woche alle Haare hast abschneiden lassen; das Erste, was mir in den Sinn kam, war: "Du schaust ja aus wie ein Kerl!" Meine Mutter hat mich dazu erzogen, lieber gar nicht zu sagen, wenn man nichts Schmeichelhaftes sagen kann. Als Du "mein" Lieblingsessen gekocht hast, musst Du mich wohl mit meinem BRUDER verwechselt haben? Ich esse nämlich seit sieben Jahren kein Schweinefleisch mehr.

Ich bin schlafen gegangen, als Du das neue Negligee anhattest, weil das Preisschild noch dranhing. Ich hoffte, dass es nur ein Zufall war, dass mein Bruder gerade 50EUR von mir geborgt hatte und das Ding 49,99 gekostet hat.

Trotz alledem habe ich Dich aber immer noch geliebt und gedacht, dass sich alles zum Guten wenden würde. Als ich herausfand, dass ich 10 Millionen im Lotto gewonnen habe, habe ich gekündigt und uns zwei Tickets nach Jamaika gekauft. Aber als ich zuhause ankam, warst Du schon weg.

Wahrscheinlich geschieht alles aus einem bestimmten Grund. Ich hoffe für Dich, dass Du nun das ausgefüllte Leben lebst, das Du immer haben wolltest. Mein Anwalt meint, dass Du nach dem Brief, den Du geschrieben hast, keinen Cent von mir siehst. Schau halt, wo Du bleibst.

P.S: Ich weiß ja nicht, ob Du's wusstest, aber mein Bruder Carl war früher eine Carla. Ich hoffe, das macht Dir nichts aus.

Gezeichnet,

Schweinereich und frei!

Dein Exmann

2 Kommentare 27.2.07 18:28, kommentieren